Aston Martin Vantage GT8 (2016): Vorstellung Beim Vantage GT8 ist weniger mehr

Mit dem Leichtbau-Renner Aston Martin Vantage GT8 (2016) zeigen die Engländer, dass ein Sportwagen auch durch Verzicht gekrönt werden kann. Und an Leistung mangelt es dem Briten natürlich auch nicht.

In Gaydon wird weiter mit Hochdruck am sportlichen Image gefeilt, weshalb mit dem Aston Martin Vantage GT8 (2016) schon das zweite scharfe Sondermodell innerhalb kurzer Zeit seine Premiere feiern kann. Auf das Drehen an der Leistungsschraube verzichten die Briten dabei fast völlig und rücken damit das andere Element der Leistungsgewicht-Gleichung in den Mittelpunkt: Der Aston Martin Vantage GT8 ist ein ausgewiesener Leichtbau-Sportwagen, der gierig nach Kurven ist und die langen Geraden einer Rennstrecke vor allem als unvermeidbare Unterbrechung bildschöner Kurvenkombinationen wahrnimmt. Damit der Aston Martin Vantage GT8 sich möglichst schnell in die nächste Kurve stürzen kann, haben ihm seine Entwickler eine auf 446 PS erstarkte Version des 4,7 Liter großen V8-Triebwerks verpasst. Erheblich wichtiger als die 10 zusätzlichen Pferdestärken ist jedoch die strenge Diät, die das Leergewicht des neuen Aston Martin Vantage GT8 um rund 100 Kilgramm auf 1,5 Tonnen reduziert. Mit Carbon-Dach, leichten Kunststoff-Scheiben, Titan-Abgasanlage, Schalensitzen aus Carbon und einer besonders leichten Lithium-Ionen-Batterie wird der GT8 zum bisher leichtesten Vantage aller Zeiten – ohne auf dem Weg zur nächsten Rennstrecke mit dem Verzicht auf Sound- oder Navigationssystem zu nerven.

 

Aston Martin Vantage GT8: Mehr Leistung, weniger Gewicht

Wie ernst es den Engländern mit der Rennstrecken-Performance ist, wird spätestens beim Blick auf das nicht zufällig an die Le-Mans-Rennwagen aus Gaydon erinnernde Aerodynamik-Paket des neuen Aston Martin Vantage GT8 deutlich. Zwar werden einige Elemente – wie der große Front-Splitter und der riesige Heckflügel genau wie die extrem extrovertierten Bicolor-Lackierungen  nur auf Wunsch umgesetzt, voraussichtlich wird aber ein Großteil der weltweit nur 150 Kunden nicht auf die auffällige Renntechnik verzichten. Somit ist auch für Laien erkennbar, dass hier ein kaum gezügelter Rennwagen mit Straßenzulassung unterwegs ist. Dass die Engländer auch Fahrwerk und Lenkung des Aston Martin Vantage GT8 für den Rennstreckeneinsatz optimiert haben, versteht sich von selbst. Mit einem Sprintwert von 4,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen sowie einer Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h ist der neue Aston Martin Vantage GT8 für alle Herausforderungen auf öffentlicher und abgesperrter Strecke bestens gerüstet. Doch natürlich gibt es im Zusammenhang mit dem neuen Sport-Vantage auch eine schlechte Nachricht: Die Preise beginnen bei 165.000 britischen Pfund, das entspricht etwas mehr als 200.000 Euro.

Mehr zum Thema: Aston Martin Vantage V12 als Handschalter

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.