Giulietta 1.8 TBi QV 2014: Alfa Romeos Kompakte im Fahrbericht Power für Genießer

30.10.2014

Der ruhmreiche Namenszusatz Quadrifoglio Verde steht jetzt auch für ein sportliches Getriebe. Fahrbericht der Alfa Romeo Giulietta 1.8 TBi 16V TCT QV

Die tristen Jahre sind vorbei: Alfa Romeo wittert wieder Morgenluft. Ein milliardenschweres Investitionsprogramm soll der Marke  neue Modelle  und  moderne  Fabriken liefern. Erstes sichtbares Beispiel für den neuen Optimismus à la Alfa ist der kompromisslose Sportwagen 4C - ein Auto, das den Italienern aktuell eine ungeahnte Publicity beschert. Und jetzt rufen die Fans natürlich: „Mehr davon!“

 

Alfa Giulietta TCT QV 2014: Mit Launch Control

Ein günstiger Zeitpunkt also, um zwei weitere Sportler vorzustellen – die neuen Topversionen der Modelle Giulietta und MiTo. Die Giulietta treibt ein 1,8-Liter-Vierzylinder Direkteinspritzer mit 240 PS an, im kleineren MiTo (siehe unten) steckt ein 1,4-Liter-Aggregat mit 170 PS, beide jeweils mit Turbolader.

Das war zwar bislang auch nicht anders. Neu ist aber, dass nun auch das Doppelkupplungsgetriebe TCT aus dem 4C an Bord ist. In der Giulietta verfügt dieses sogar über eine Launch Control für Ampelstarts mit Rennfeeling. Wer das System aktiviert, schießt sich laut Werk dank elektronischer Regelung der Schaltvorgänge, der Traktionskontrolle und des Motor-Ansprechverhaltens in 6,0 Sekunden von null auf Tempo 100. Das macht Spaß.

Der Vorgänger mit manuellem Getriebe benötigte dafür 0,8 Sekunden mehr. Und erst bei 244 km/h ist Schluss. Es könnte sogar noch mehr Spaß machen, wenn der von Alfa viel beschworene Motorensound dazu passen würde. Außer einem dezenten Ansauggeräusch und gelegentlichem Auspuffschnalzen kommt in den Ohren der Insassen aber trotz Intake Sound Generator nicht viel an.

Vom rotzigen Ton, den der Motor im 4C an den Tag legen darf, ganz zu schweigen. Wie kräftig die 240-PS-Maschine in der Giulietta zur Sache geht, merkt man dagegen in den Händen: Die Vorderräder zerren zuweilen mächtig an der Lenkung. Die meiste Zeit aber verwöhnt dieser Alfa mit erstaunlich komfortabler Fahrwerksauslegung. Und mit der neuen Infotainment-Einheit UConnect inklusive Bluetooth und Fünf-Zoll-Touchscreen hat die Giulietta nun endlich auch ein modernes Bedienkonzept.

Alfa Romeo MiTo 1.4 TB 16V MultiAir TCT QV:

170 PS bei 1170 Kilogramm Fahrzeuggewicht verhelfen dem MiTo Quadrifoglio Verde zu sportlichen Fahrleistungen: In nur 7,3 Sekunden soll der Kleinwagen von null auf 100 km/h sprinten. Das TCT-Getriebe schaltet dabei schneller, als man es von Hand könnte. Wie bei der Giulietta wünscht man sich im MiTo in Kurven aber mehr Grip und beim Herausbeschleunigen ein Sperrdifferenzial, damit die Leistung nicht am kurveninneren Vorderrad verpufft. Der Preis ist selbstbewusst: 23.500 Euro.

Unser Fazit

Für die gebotene Power dürfte eine Giulietta QV mehr sportliche Härte zeigen. So ist sie eher etwas für Genießer.

Gerrit Reichel

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.