Alfa Romeo Sauber F1/Formel 1 2018 (Update!) Neuer Wagen von Alfa Romeo Sauber F1

von AUTO ZEITUNG 05.12.2017

Wie das Sauber F1 Team auf Twitter bekannt gibt, kehrt Alfa Romeo über eine Kooperation mit dem Rennstall in die Formel 1 zurück. Ab der Formel-1-Saison 2018 geht das Team unter dem Namen Alfa Romeo Sauber F1 und mit den Pitolen Ericsson und Leclerc an den Start.

Schon länger brodelt die Gerüchteküche um ein mögliches Formel-1-Comeback von Alfa Romeo, jetzt ist das Gericht fertig gekocht: Das bisherige Sauber-Team wird in der Formel-1-Saison 2018 als Alfa Romeo Sauber F1 mit den Farben und dem Logo von Alfa an den Start gehen. Die Partnerschaft mit dem italienischen Hersteller teilte der Schweizer Rennstall am Mittwoch, 29. November 2017, mit. Dabei übernehme Alfa Romeo den Rennstall nicht, vielmehr gehe es um eine "strategische, kommerzielle und technologische Zusammenarbeit", schrieb Sauber auf Twitter. Die Kooperation laufe über mehrere Jahre, hieß es außerdem. Weiterhin wird Ferrari, ebenfalls Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns, die Motoren liefern. Wie bei der Enthüllung des neuen Rennwagens im Museo Storico Alfa Romeo in Milan angekündigt, werden die zukünftig Marcus Ericsson and Charles Leclerc die Boliden in der kommenden Formel-1-Saison steuern. Ericsson selbst fährt bereits seit 2015 für Sauber, der Monegasse Leclerc ist als F2-Meister und Ferrari-Junior ein Neuzugang in der Formel-1. Die Farbgebung der neuen Rennwagen ist hauptsächlich in rot und weiß gehalten. Mehr zum Thema: Cockpit-Schutz Halo ab 2018 Pflicht

News Formel 1 2017
Formel 1 2017 (WM-Stand, Teamwertung, Termine)  

Valtteri Bottas gewinnt in Abu Dhabi

Alfa Romei Sauber F1 stellt neuen Rennwagen vor:

 

Formel-1-Comeback: Alfa Romeo kooperiert mit Sauber F1

Noch 2016 hatte Fiat-Chef Sergio Marchionne den Spekulationen um eine Kooperation von Alfa Romeo mit Sauber F1 eine Absage erteilt, da der Konzerchef eine Lösung innerhalb der Fiat-Chrysler-Familie gerne bevorzugt hätte. Tatsächlich handelt es sich in der frisch vermeldeten Zusammenarbeit aber um eine klassische Win-Win-Situation: Alfa Romeo hat eine Plattform für den Einstieg in die Formel 1, und Sauber F1 kann seine finanzielle Schieflage wieder gerade rücken. Fiat-Chrysler schlägt zudem gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Mit vier von Ferrari entwickelten und potenziell siegfähigen Fahrzeugen ergeben sich auch strategisch neue Möglichkeiten. Das sieht auch Sergio Marchionne so: "Die Kooperation mit dem Sauber F1 Team ist ein wichtiger Schritt, die Marke Alfa Romeo nach über 30 Jahren Abstinenz von der Formel 1 wieder zu schärfen. Die Marke wird davon profitieren, technologisches und strategisches Wissen mit dem erfahrenen Partner von Sauber F1 zu teilen. Gleichzeitig haben Alfa-Romeo-Fans wieder die Möglichkeit, einen Autobauer zu unterstützen, der seiner einzigartigen, legendären Motorsporthistorie einen neuen, aufregenden Kapitel hinzufügt." Tatsächlich hat Alfa Romeo eine lange Geschichte in der Königsklasse des Motorsports und kann mit dem Wiedereinstieg eine große Tradition fortsetzen: In den beiden ersten Saisons der Formel 1 dominierten die Alfa Romeo Alfetta beinahe nach Belieben, Giuseppe Farina und Juan Manuel Fangio wurden auf Alfa Romeo Weltmeister. Mehr zum Thema: Steigt Mercedes aus der Formel 1 aus?

News Porsche in der Formel 1
Formel 1: Porsche erwägt Rückkehr  

Kommt Porsche zurück in die Formel 1?


 

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.