Alfa Romeo Alfetta: Bilder und technische Daten 20 Stars der IAA 1973 - Teil 7

22.01.2014

Die italienische Sport-Limousine mit Transaxle-Antrieb war ein Trendsetter für Alfa Romeo. IAA 1973 Special - Teil 7

Vierzig Jahre später mag man kaum noch glauben, wie früher bei Alfa Romeo einmal Autos gebaut wurden: Leidenschaftlich, aufwändig, originell. Während die vergangenen Jahre der Marke häufig von kreuzbraven Fiat-Modellen mit hübscher Alfa-Verkleidung bestritten wurden, leisteten sich die Italiener Anfang der 70er sogar noch zwei technisch völlig eigenständige Modelle in einem ähnlichen Marktsegment.

Bei der bereits 1972 vorgestellten Alfetta versuchte man zwar, durch kleinere Motoren und einen günstigeren Einstiegspreis den nominell höher positionierten Modellen Berlina 1750 und 2000 aus dem Weg zu gehen – Größe und Anspruch sind aber sehr ähnlich.

 

Alfa Romeo Alfetta: KOMPROMISSLOS UND MIT HERZ

Was die Alfetta jedoch vollends von ihren konventioneller gestrickten älteren Schwestern abhob und was dann für spätere Modelle Schule machen sollte, ist ihr aufwändiger Transaxle-Antriebsstrang: Drehfreudiger Vierzylinder-Motor vorne, schnell laufende Antriebswelle ins Heck, Kupplung und Getriebe an der Hinterachse. Eine solche Lösung hält man im Regelfall für Rennwagen bereit, da sie der optimalen Gewichtsverteilung zwischen den Achsen dient, nicht jedoch für Kompakt- oder Mittelklasse-Limousinen.

Alfa Romeo ging aber mit der Alfetta noch einen Schritt weiter: Das Fahrwerk war mit einer De-Dion-Achse hinten und Torsions-stabfedern vorne alles andere als gewöhnlich. Um die ungefederten Massen zu verringern, wurden die Bremsscheiben hinten direkt am Differential  positioniert. Natürlich machte sich dieser Aufwand in wieselflinkem Fahrverhalten bemerkbar – die Alfetta trug wesentlich zum sportiven Ruf der Marke Alfa Romeo bei. Die Rufbildung gilt aber auch für eine andere, weniger sonnige Disziplin: Dass die Alfetta schlecht verarbeitet  sowie  unzuverlässig war und entsetzlich rostete, hängt der italienischen Marke immer noch an.

Alfa Romeo Alfetta: Technische Daten und Fakten
Antrieb
4-Zyl.; Hubraum: 1791 cm3; Leistung:90 kW/122 PS bei 5500/min; max. Drehm.: 142 Nm bei 4300/min; Fünfgang-Getriebe, Transaxle-Bauweise; Hinterradantrieb
Aufbau und Fahrwerk
Ganzstahlkarosserie mit vier Türen; Radaufhängung vorn: Doppelquerlenker, Torsionsstabfedern; hinten: De-Dion-Achse, Federn; v./h. Stoßd.; Bremsen: Scheiben; Reifen: 165 SR 14
Eckdaten
L/B/H: 4240/ 1620/1430 mm; Radstand: 2510 mm; Leergewicht: 1080 kg; Bauzeit: 1972 bis 1984; Stückzahl: 478.812 (Alfetta gesamt); Preis (1972): ca. 14.000 Mark
Fahrleistungen1
Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 10,5 s; Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h; Verbrauch: ca. 12,0 l/100km
1Werksangaben


MARKTLAGE

Zustand 2:    7400 Euro
Zustand 3:    4800 Euro
Zustand 4:    1900 Euro
Wertentwicklung: leicht steigend
Definition der Zustandsnoten

 

20 Stars der IAA 1973

- Ford Escort RS 2000
- Jaguar XJ12
- Opel Kadett C
- Fiat X1/9
- Mercedes 230.4
- BMW 2002 Turbo

Johannes Riegsinger

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 22,39 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.