Alfa Romeo Alfasud Sprint: Kaufberatung, Bilder und Daten Bella Italia

05.03.2014

Schönheit auf Rädern – so titelten die Blätter einst über die Modelle der italienischen Nobelmarke Alfa Romeo. Bei vielen Alfisti gilt das immer noch. Kaufberatung

Das kleine zweitürige Fließheck-Coupé rollte 1976 an den Start und traf mit seiner gelungenen Form den Zeitgeist. Der Alfasud Sprint sollte den Bestsellern Opel Manta, VW Scirocco und Ford Capri Paroli bieten. Mit 75 PS Motorleistung und der schönen Linienführung war die Basis für das Vorhaben gut, doch allein der Preis für deutsche Käufer stand anfangs einem durchschlagenden Erfolg im Weg.

War doch der schöne Italiener um ca. 1500 Mark teurer als die etablierten Wettbewerber. Und damals galt schon: Wer einen Alfa Romeo will, muss ihn lieben und Nachsicht walten lassen. So waren die Türen nur selten exakt eingepasst, und Karosserierost am Unterboden konnte man nach vergleichsweise kurzer Zeit entdecken. Doch diese und viele Detailmängel bei der Elektrik und an der Bedienmechanik gerieten schnell in Vergessenheit, wenn der putzmuntere 1,3-Liter-Boxer auf Touren kam. Er verwöhnte Insassen wie Passanten mit sonorem Sound.

 

Alfa Romeo Alfasud Sprint: FAHRSPASS INKLUSIVE

Der Vierzylinderhängt gut am Gas, und die Fahrleistungen können sich durchaus sehen lassen: In 13,3 Sekunden sprintet das 2+2-sitzige Coupé auf Tempo 100 und schafft 163 km/h Spitze. Schaltfaul darf der Fahrer allerdings nicht sein. Denn das kompakte 75-PS-Motörchen hat eine recht spitze Charakteristik. Doch das serienmäßige Fünfganggetriebe lädt zum Schalten ein, verwöhnt mit kurzen Schaltwegen und lässt zudem einen schnellen Gangwechsel zu.

Dank eines gut abgestimmten Fahrwerks und des Frontantriebs schnellt das Coupé auch spurtreu durch schnell angegangene Kehren. Das Fahrverhalten des Alfasud Sprint ist weitgehend neutral. Nur bei gewollt engagierter Fahrweise lässt sich das Heck zum Driften verleiten. Der Federungskomfort: Anfangs, bei den Modellen der Chrom-Ära, also von 1976 bis 1983, fiel er einen Tick zu straff aus. Das wurde dann bei den Folgemodellen, also jenen Autos mit viel Kunststoff-Zierrat, die nur noch Sprint hießen, von 1983 bis 1989 besser.

Im  Laufe der Zeit wurden die Motoren auch immer stärker. Der kräftigste: ein 1,7-Liter-Motor mit 118 PS. Das narrensichere Fahrwerk, die präzise Lenkung und der zuverlässige und drehfreudige Antrieb blieben konstant gut. Nur eben die Karosserie nicht. Hier war der Rostfraß schneller als alle Bemühungen, ihn aufzuhalten.

Schweller und Türholme, Federdome und Motorenaufnahmen traf es meist zuerst. Deshalb galten die bröselnden Autos oft als unrettbar, sorgten für viel Häme und dezimierten den Bestand enorm.

Alfa Romeo Alfasud Sprint: Technische Daten und Fakten
Antrieb
B4-Zyl.; Hubraum: 1286 cm3; Leistung: 55 kW/75 PS bei 6000/min; max. Drehmoment: 103 Nm bei 3500/min; 5-Gang-Getriebe; Vorderradantrieb
Aufbau und Fahrwerk
Selbsttr. Ganzstahlkarosserie mit 2 Türen; Radaufhängung vorn: McPherson-Federbeine, Stabi; hinten: Starrachse, Schraubenfedern, Gasdruckdämpfer; Bremsen:  v./h. Scheiben; Reifen: v./h. 165/70 SR 13
Eckdaten
L/B/H: 4019/1610/1305 mm; Radstand: 2450 mm; Leergewicht: 890 kg; Bauzeit: 1976 bis 1983; Preis (1977): 15.490 Mark
Fahrleistungen1
Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 13,3 s; Höchstgeschwindigkeit: 163 km/h; Verbrauch: 10,8 l/100 km
1Werksangaben


MARKTLAGE

Zustand 2:  7500 Euro
Zustand 3:  5100 Euro
Zustand 4:  1300 Euro
Wertentwicklung: leicht steigend
Definition der Zustandsnoten

Holger Ippen

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.