Alfa Romeo 4C IFD: Exklusives Carbon-Fahrrad Weniger ist mehr?

01.10.2013

Auch auf zwei Rädern verspricht das sportlich-reduzierte Rezept des leichten Carbon-Renners Alfa Romeo 4C jede Menge Fahrspaß

Unter den Auto-Neuheiten der nächsten Monate steht der Alfa Romeo 4C in Sachen Fahrspaß ganz weit vorn, kaum ein anderer Bolide auf vier Rädern verspricht Kurvenfans so viel Fahrfreude wie der Leichtbau-Sportler aus Italien. Keine 900 Kilogramm muss der 1,75 Liter große Turbo-Vierzylinder bewegen, dementsprechend vehement geht es zur Sache - und dass niedriges Gewicht auch und besonders in Kurven seinen Reiz hat, ist ohnehin klar.

 

Alfa Romeo 4C IFD: Exklusives Carbon-Fahrrad

Der Preis des Alfa Romeo 4C ist gemessen an den Fahrleistungen durchaus angemessen, aber dennoch kein Pappenstiel: 50.500 Euro verlangen die Italiener für ihre neueste Kreation. Deutlich günstiger lässt sich Fahrspaß mit dem Alfa Romeo 4C erleben, wenn man sich mit der Variante IFD begnügt - die kommt zwar nur mit zwei Rädern, besitzt aber durchaus einige Gemeinsamkeiten mit dem Namensgeber auf vier Rädern.

Große Teile des Fahrzeugs bestehen hier wie dort aus leichtem Carbon, im Zentrum der Entwicklung steht Geschwindigkeit und der Antrieb erfolgt einzig und allein an der Hinterachse. Das vom Alfa Romeo Centro Stile entworfene Fahrrad ist in klassischem Alfa Romeo Rot lackiert und bringt nur 6,9 Kilogramm auf die Waage – da wird selbst der Alfa Romeo 4C blass vor Neid.

Auch beim Preis ist das Alfa Romeo 4C IFD genannte Rennrad dem Auto einen Schritt voraus: Je nach Ausstattung ruft Alfa Romeo Preise zwischen 3.500 und 9.000 Euro auf, in den Handel kommt das exklusive Bike im Dezember. Deutsche Kunden können das Fahrrad ab Januar 2014 bei ihrem Alfa Romeo-Händler erwerben. Bleibt eigentlich nur die Frage, ob Alfa Romeo demnächst auch einen passenden Fahrradträger für das leichte Duo anbietet.

Benny Hiltscher

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.